Unser Skitag in Elm 9. März 2013

Samstag, 9. März 2013

Der Winter war schon fast vorüber, doch im letzten Moment konnte der traditionelle Skitag doch noch stattfinden. Bis zum letzten Zeitpunkt waren die Teilnehmer noch damit beschäftigt, ihre Skiausrüstungen zu organisieren. Die Vorbereitungen waren also in vollem Gange und die Vorfreude auf den Anlass war gross. Nicht nur die Teilnehmer sondern auch die Teamer waren sehr gespannt auf den Tag.

Und da war er der 9. März 2013! Früh morgens um 5 Uhr war schon Betrieb in der Küche der EWG. Fleissig wurden Brote geschnitten, Saucen gemacht und Tee gekocht. Mit viel Sorgfalt und Liebe wurde ein Sandwich nach dem anderen fertiggestellt und fein säuberlich in Cellophan eingepackt. Der Tee wurde in Flaschen abgefüllt und viel Obst wurde noch eingepackt. Keine Sekunde zu spät, denn dann war es schon Zeit aufzubrechen. (Die Küche sah noch aus wie nach einem Bombenanschlag aber mit dem Versprechen, dies nach der Rückkehr sofort zu erledigen, wurde die Küchenmannschaft soweit entschuldigt).

Um halb acht versammelten sich alle im Hof mit der gesamten Ausrüstung und machten sich daran, das viele Gepäck in die drei Autos zu verstauen. Kurz vor der Abfahrt wurde die ganze Mannschaft nochmals durchgezählt und da alle anwesend waren, konnte es dann auch sofort losgehen.

Die Fahrt war nicht sehr lange und die Stimmung in den Fahrzeugen war sehr gut. Es wurde diskutiert oder aber auch zur Musik gesungen. Auch das Wetter sah sehr gut aus bis wir ins Glarnerland kamen. Dort verdichteten sich langsam die Wolken und die Sonne verabschiedete für diesen Tag von uns.

Als wir in Elm angekommen waren luden wir die Fahrzeuge aus und besammelten uns vor der Talstation. Einige mussten noch die fehlende Skiausrüstung mieten und andere mussten nach der zwei Stunden Fahrt dringend auf die Toilette. Deshalb wurde die Fahrt auf den Berg noch kurzfristig verzögert. Nachdem alle ihre Tageskarte erhalten hatten, machten wir uns mit den 6er Gondeln auf den Berg zu erobern. Viele hofften oben auf ein wenig besseres Wetter, doch leider hatten wir damit kein Glück. Die Wolken hingen tief und der Schnee lag nass und schwer auf den Pisten. Die Teamer gaben nochmals letzte Anweisungen für den Tag und entliessen die verschiedenen Gruppen. Es gab eine Gruppe mit Schlittlern, zwei mit Skifahrern und zwei weitere mit Snowboardern.

Zum Mittagessen um 13 Uhr trafen sich die verschiedenen Gruppen wieder an der Bergstation beim Restaurant. Der Vormittag hatte kleinere Opfer gefordert, einige sassen schon völlig erschöpft im Innern des Restaurants und machten einen kleinen Mittagsschlaf. M. hatte es dermassen auf den „Sack gehauen“, dass er mit seinem Steissbein kaum mehr gerade auf einem Stuhl sitzen konnte. Ansonsten waren alle wohlauf und genossen bei eher trübem Wetter die vorgefertigten Sandwichs auf der Terrasse. Die Sandwichs waren super und kein einziges überlebte die Mittagszeit.

Um 14 Uhr brachen einige erneut auf, um noch einige Abfahrten zu machen und andere blieben lieber im Restaurant, um sich zu erholen. Im Innern wurde eher geschlafen und draussen wurde diskutiert und auch noch fröhlich ein Jass geklopft. Fast alle kamen zur vorgegebenen Zeit zur Bergstation zurück bis auf eine Snowboardgruppe, die wohl ohne Uhr unterwegs war. Doch nach kurzer Verspätung kamen auch diese Nachzügler wohlbehalten zurück und wir konnten gemeinsam den Heimweg antreten. Auf der Rückfahrt war es eher ruhig, da alle ziemlich geschafft waren von den Anstrengungen des Tages.

Nichtsdestotrotz haben alle den Tag im Berg genossen und einige Augenblicke werden uns sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Wir danken dem ganzen start again Team für die Organisation und allen die teilgenommen haben für den interessanten Tag.

Merci, Dankeschön es hat uns allen viel Spass gemacht.

 dr Bebbi: M.



« zurück zur Übersicht

links

Leitbild
Trägerschaft
Betriebsorganigramm
Statuten
Qualitätszertifikat
Offene Stellen
Downloads