Selbsthilfe- und Meditationslager im Appenzell Juni 2012

Dienstag, 14. August 2012
Nach langersehntem Warten, konnten wir endlich losfahren und ein paar Tage im Appenzell verbringen. Kaum angekommen, durften wir uns auch schon in fertiggestellten Zelten einrichten. Weit weg vom Stadtleben und umgeben von der herrlichen Natur. Das Essen, welches vorzüglich war, wurde immer im Haus der Gastgeberfamilie zubereitet. Der erste Abend war gewöhnungssbedürftig und wir kamen mit mehr oder weniger Schlaf durch die Nacht.
Das Programm begann bereits am Morgen darauf und wir befassten uns mit den letzten Abschnitten des 12-Schritte Programms. Erschöpft ging es in die zweite Nacht und wir schliefen demzufolge auch viel besser. Am dritten Tag wurde es nun sehr intensiv: Unser Leiter begann mit der Selbsthilfe und arbeitete mit jedem Einzelnen von uns an der Einstellung. Tiefe Eindrücke und Gefühle wurden ersichtlich. Am Abend konnten wir durch Unterhaltung und Gesellschaftsspiel im grossen Tipi-Zelt wieder ein wenig lachen und Spass haben, was uns auch sehr gut gelang. Da am vierten Tag schlechtes Wetter war, nutzten wir die Möglichkeit, uns von den Strapazen zu erholen. Dafür besuchten wir den Säntispark.
Am vorletzten Tag wurde es nochmal ernst, die Einstellungsarbeit wurde weitergeführt, bis alle einen Einstellungssatz erarbeitet hatten. Der Selbsthilfeleiter leistete dabei eindrückliche Arbeit, welche aber auch ihn sehr viel Kraft kostete.
Mit Gesang und Spass beendeten wir gemeinsam die letzte Nacht vor dem grossen Feuer. Am nächsten Morgen durften wir uns auf die Rückreise freuen. Wir verabschiedeten uns von der Gastgeberfamilie und fuhren wieder ins start again zurück. Es waren sehr intensive und gefühlvolle Tage, die wir miteinander erleben durften.

N.R.



Selbsthilfe- und Meditationslager im Appenzell Juni 2012 Selbsthilfe- und Meditationslager im Appenzell Juni 2012

« zurück zur Übersicht

links

Leitbild
Trägerschaft
Betriebsorganigramm
Statuten
Qualitätszertifikat
Offene Stellen
Downloads