Chratten Open Air 13. August 2011

Donnerstag, 8. September 2011

Wir freuten uns seit Tagen und am 13. August war es dann so weit. Nach einer kurzen Gruppenbesprechung fuhren wir um 10 Uhr morgens mit zwei Kleinbussen Richtung Chratten. Wir machten einen Halt in Arlesheim, wo wir das „Gartenbad" besuchten, in der Sonne lagen, Musik hörten und Volleyball spielten. Danach gings weiter und um 15.30 Uhr erreichten wir schliesslich die Therapeutische Gemeinschaft im Chratten. Sie liegt abgelegen auf 900 m, und um sie zu erreichen muss man von Oberbeinwil (zu dieser Gemeinde gehört der Chratten) noch ein ganzes Stück steile Waldstrasse befahren. Einige machten sich daran, unser Zelt aufzustellen, andere genossen das schöne Panorama der Jura-Berghügel oder spielten Ping Pong zur Musik von Jamiroquai. Wir hatten Glück mit dem Wetter, die Sonne schien und es war warm. Es kamen durch die Musik fast leichte Street Parade Gefühle auf, nur eben besser.

Die Bühne und der Publikumsraum befanden sich unter einem grossen Zelt. Es war also nicht ganz so „open". Bald spielte die erste Band und klang dabei verdächtig nach Polo Hofers Schmetterband. Danach hielt der Big Boss vom Chratten, Eric Vuille, ein Ansprache. Er forderte alle auf, sich noch einmal klar zu entscheiden, ob man hier sein oder lieber an die Street Parade gehen will. Der lebhafte Applaus zeigte klar: Wir wollten hier sein! Der nächste Bus wäre in 10 Minuten gefahren... Zu Essen gabs viele Salate und ein leckeres Schweinsmedaillon vom Grill.

Das Open Air ging nun richtig los! Es spielten die Bands Archetypisch, Wild Orange, Underdose, Terra Bruciata und Dizzip. Besonders Underdose und Dizzip haben viele begeistert. Es wurde getanzt und die Stimmung in der Gruppe wurde von allen als sehr verbunden empfunden. Dann waren sie da: Der Mann mit der Gitarre und der King of Rap. U. begeisterte mit seiner wandlungsfähigen Stimme und sang Lieder von Bob Dylan und U2. Kleine Patzer kaschierte er mit Witz, so wie wir ihn kennen. F.'s erstes Lied wurde von U. an der Gitarre begleitet. Danach brachte F. sein neuestes Lied mit fetten Beats. Ein Meisterwerk aus Worten, Stimme und Transparenz-Performance. Zur Krönung freestylte er über Rassismus, Abstinenz, die Street Parade und über die Sehnsucht nach zwischenmenschlicher Wärme. Zum Schluss gab es noch eine After-Electroparty hinter dem Haus, an der auf Zehenspitzen getanzt wurde, um die Nachtruhe nicht zu stören.

Um drei Uhr gingen die meisten nach oben schlafen, während die anderen draussen unter freiem Himmel übernachteten. Das Zelt hatten wir umsonst aufgestellt, die Nacht war trocken und warm. Nach einem kurzen Schlaf wachten die meisten von uns schon vor 8 Uhr auf und es wurde gefrühstückt. Nachdem alles zusammengepackt war machten wir noch ein Gruppenfoto und fuhren über Umwege zurück, da unser Navi nicht funktionierte. Unterwegs fragten wir einen Bauern nach dem Weg, er meinte dann auch humorvoll, wir sollten das Navi wegschmeissen und uns eine „Schweizerkarte" kaufen. Wir erreichten um zwei Uhr den Katzensee, wo wir noch ein bisschen „gesünnelet" haben, bevor wir erschöpft ins start again zurückkehrten.

Wir möchten uns alle an dieser Stelle nochmals Herzlich beim ganzen Chratten-Team bedanken für das tolle Open Air, und bei unseren Teamern Marc, Bela und Tamara für ihren Einsatz und ihre herzliche Fürsorge.

c by A.M.



« zurück zur Übersicht

links

Leitbild
Trägerschaft
Betriebsorganigramm
Statuten
Qualitätszertifikat
Offene Stellen
Downloads